17 Feb

Solidaritea – anarchistisch-feministische Kritik am Knastsystem

Freitag, 22. FEBRUAR 2019 SOLIDARITEA im Malobeo, Kamenzerstr. 38
17 Uhr Kuchen, Tee und Briefe schreiben an Gefangene
19 Uhr Küfa und Input: Anarchistisch-feministische Knastkritik anlässlich der Demo zum Frauen*kampftag zur JVA Chemnitz

Samstag, 9. MÄRZ 2019 DEMONSTRATION ZUM FRAUENKNAST IN CHEMNITZ

Zum dritten Mal gibt es dieses Jahr bereits eine feministische Demonstration zur Frauen-Justizvollzugsanstalt (JVA) in Chemnitz. Traditionell ruft die Soligruppe der Gefangenen-Gewerkschaft (GGBO) Jena dazu auf. Mit dabei sind aber auch die FAU, Anarchist Black Cross Gruppen und verschiedene feministische Gruppen aus der Region.

Wieso wollen wir am 9. März zum Frauenknast?

Anlass ist der 8. März, der internationale Frauen*Kampftag, ein Tag an dem wir traditionell gegen patriarchale Strukturen und Unterdrückung auf die Straße gehen. Hinzu kommt, dass sich im Knast in Chemnitz inhaftierte Arbeiterinnen* in der Gefangenen-Gewerkschaft engagieren und organisieren. Bereits in den letzten Jahren wurden mit dieser Demonstration die Arbeiterinnen* in ihren Arbeitskämpfen innerhalb der JVA unterstützen.

Weiterlesen

28 Jan

Aufruf gegen den europäischen Polizeikongress 2019

Wir wollen in einer Welt leben, in der jedes Individuum selbst bestimmen kann, wie das eigene Leben gestaltet wird. Jede*r entscheidet für sich, wann er*sie aufsteht, wie der Tag organisiert oder nicht organisiert wird und wie der Abend enden soll: denn wir wissen selbst, was für uns am Besten ist und was uns gut tut. Unabhängig davon, wo Menschen herkommen, welche Hautfarbe sie haben, welches Geschlecht ihnen zugeschrieben wird, wie sie sich sexuell orientieren, wie sie aussehen oder sich kleiden, wie alt sie sind… all die begrenzten und auf Spaltung orientierten Kategorien, die wir mal gekannt haben, sind unwichtig geworden – denn wir allein entscheiden, wer wir sein wollen und wer wir sind. Gleichzeitig leben wir nicht isoliert voneinander, sondern kollektiv. Wir bauen solidarische Gemeinschaften auf, wir achten auf uns und auf die Bedürfnisse anderer, jede*r wird respektiert, und kann sich innerhalb des Kollektivs frei entfalten. Kapital und Herrschaft sind Werte, die wir mal gekannt haben, aber jetzt keine Rolle mehr spielen. Die Welt gehört uns allen. Wir können hingehen, wo wir wollen, wir ermöglichen, kreieren und stellen her, was wir brauchen, wir geben und nehmen entsprechend unserer und aller anderen Bedürfnisse. Jede enge vertraute Beziehung, die wir in der alten Welt gelebt und in der wir uns gegenseitig unterstützt haben, ist ein Beispiel für unsere neue bessere Welt.

Weiterlesen

21 Jan

Solidaritea – Januar

Internationaler Aktionstag in Solidarität mit Transmenschen im Knast


Freitag, 25.01.2018 im Malobeo, Kamenzerstr. 38

17 Uhr – Tee , Kuchen, Input und Briefe schreiben an Menschen im Knast


19 Uhr – Film „Criminal Queers“ und Küfa


Seit dem 22. Januar 2016 ist es nun Tradition den Trans Prisoner Day of
Action – ein internationaler Aktionstag in Solidarität mit Transmenschen
im Knast, zu begehen.

Diesen Tag wollen auch wir nutzen um auf die Situation von Transmenschen
im Gefängnis aufmerksam zu machen. Es ist eine Möglichkeit für uns draußen
sich an die hinter Gittern zu erinnern, Solidarität zu zeigen und ein
Bewusstsein zu schaffen für die Situation von Transmenschen im Knast.
Außerdem ist es für die, die drinnen sind eine Möglichkeit ihre Stimme
zu erheben und sich gemeinsam zu organisieren.

Weiterlesen

20 Dez

Neues zum Solidaritea – Tee trinken mit dem ABC für mehr Solidarität

Im November starteten wir unseren ersten Solidaritea im Malobeo. Wir sprachen bei Tee über Solidarität, genossen Apfelstrudel und Mamorkekse und haben natürlich auch fleißig Briefe geschrieben. Später, als die Finger und Köpfe glühten vom emsigen Schreiben, gab es noch was Herzhaftes zu Essen: KÜFA-Süppchen. Es war also für alles gesorgt: das leibliche Wohl, Stimmung UND Solidarität. Traumhaft!

Weiterlesen

21 Nov

Solidaritea – Tee trinken mit dem ABC für mehr Solidarität

Wir laden euch herzlich zum ersten Solidaritea am Freitag, den 30.11.2018, von 17:00 – 20:00 Uhr im Malobeo ein!

Schon Ton Steine Scherben haben gesungen:

„Denn die Freiheit ist unser Ziel. Alles, was uns fehlt, ist die Solidarität.“

Doch was bedeutet eigentlich dieser Begriff? Und warum brauchen wir möglichst viel davon? Mit diesen und weiteren Fragen wollen wir uns in einem entspannten Rahmen gemeinsam mit euch auseinandersetzen. Weiterlesen

05 Nov

Aufruf zu Aktionstagen gegen das Polizeigesetz 10.-18.11.2018

Aktionstage und Demonstration des Bündnisses „Polizeigesetz stoppen!“ gegen das neue Sächsische Polizeigesetz – 10. bis 18. November 2018

Wie auch in anderen Bundesländern, plant die Sächsische Staatsregierung derzeit ein neues Polizeigesetz. Unter dem Vorwand, für Innere Sicherheit sorgen zu wollen, werden unsere Grundrechte in Zukunft massiv eingeschränkt. Im gleichen Atemzug werden die Befugnisse der Polizei, sowie deren militärische Aufrüstung vorangetrieben. Auch der öffentliche Raum soll künftig umfassend mit Kameraüberwachung und Gesichtserkennung ausgestattet werden. Und das alles, obwohl wir die niedrigste Kriminalitätsstatistik seit 25 Jahren haben! [1] Weiterlesen

13 Okt

Hambacher Forst: Ein Lagebericht über die aktuelle Repressionswelle

Der Kampf um den Hambacher Forst ist noch nicht entschieden, aber was ist mit der ganzen Repression?

Seit Wochen bewegt uns alle die Räumung im Hambacher Forst. Ein unglaubliches Aufgebot staatlicher und privater Sicherheitskräfte zerstörte Baumhäuser, Infrastruktur der Aktivist*innen, den Wald und verletzte Menschen, die sich für den Erhalt des Waldes vor Ort engagieren. Je länger der Räumungseinsatz dauerte, um so brutaler und gewalttätiger gingen die Einsatzkräfte gegen die Aktivist*innen vor. Dieser Einsatz war eine Machtdemonstration: Das Großunternehmen RWE, unterstützt durch staatliche Repressionsorgane und privaten Sicherheitsdienst gegen all jene Menschen, die für den Hambi kämpfen. Den Kampf hat RWE bisher nicht gewonnen.

Allerdings haben viele Menschen in den letzten Wochen die staatliche Repression zu spüren bekommen – Psychoterror im Wald durch die Cops, Verletzte durch Polizeigewalt, Menschen in Gewahrsam und Aktivist*innen, die immer noch im Knast sitzen. Daher gibt es nun auch eine aktive Antirepressions- und Antiknastarbeit. Am Freitag, den 19. Oktober haben wir Menschen zu Besuch, die diese wichtige Arbeit leisten. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen um eine Bilanz zu ziehen. Welche Repressionsstrategien wurden vor Ort angewendet und wie haben Aktivist*innen darauf reagiert? Welche Gegenstrategien wurden durch Aktivist*innen entwickelt und wie können wir noch weiter Unterstützungsarbeit leisten?

Freitag 19. Oktober,

Malobeo – Kamenzer Str. 38,

Küfa 18:30 – Input 19 Uhr

06 Sep

Sonntag, 09. September Antirepressions-Maskenball im AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Str. 39

Vor 100 Jahren organisierten anarchistische und sozial-revolutionäre Migrant*innen-Communities Bälle um Geld für ihre Freund*innen zu sammeln, die zu hause in Russland gegen den Zaren kämpften. Während dieser Bälle wurden kleine Spiele gespielt, um sich über den Staat und bürokratische Prozeduren lustig zu machen. Die Bürokratie und der Staatsapperat begegneten den Menschen in ihrem Alltagsleben und die Spiele sollten helfen die Moral des Staates und die traditionellen Werte der Gesellschaft zu hinterfragen. Weiterlesen

19 Aug

Prisoner-Solidinner am 23. August 2018 wird serviert ab 18:30 Uhr

Noch nie war solidarisch sein so einfach und sooo lecker.

Wir laden euch ein zum Prisoner-Solidinner!

Wie immer wird es ein leckeres veganes 3 Gänge Menü geben.

Ihr kommt einfach vorbei bringt eure Freund*innen mit und lasst euch verwöhnen.

Diesmal im schönsten Hausprojekt in Dresden in der Betriebsküche, Berlinerstr. 63, 01067 in Dresden Friedrichstadt.

Weiterlesen

12 Aug

23.08.-30.08. Solidaritätwoche für anarchistische Gefangene in Dresden

23.08. 18:30 Solidinner Betriebsküche – Berlinerstr. 63a

Immer wieder kommt es vor, dass einzelne Personen aufgrund ihrer politischen Aktivität von Repression betroffen sind. Um sie nicht alleine zu lassen, wollen wir einen Abend mit Schmaus und Musik gestalten und die Erlöse den Betroffenen zukommen lassen. Weiterlesen