12 Jan

19.01: Tag des Erinnerung an Stanislav Markelov and Anastasiya Baburova, getötet von Nazis in Moscow 2009

Vor 9 Jahren wurden der linke Anwalt Stanislav Markelov und die anarchistische Journalistin Anastasiya Baburova von einem maskierten Menschen in der Nähe der Metrostation angefriffen. Der Mann hatte eine Schusswaffe und tötete Markelov auf dem Platz. Anastasiya probierte den Mörder zu stoppen und wurde dabei auch erschossen. Baburova war als Reporterin bei der Zeitung Novaya Gazeta angestellt und war mit Markelov nach einer Pressekonferenz zusammen.

Danach verhafteten russische Polizisten mehrere Menschen in Verbindung mit der nationalistischen Organisation BORN („Боевая Организация Русских Националистов“ – „Kämpfende Organisation Russischer Nationalisten“), die Markelov und Baburova ermordet hatten. Die beiden waren nicht die einzigen Ziele der Nazis. BORN waren auch für die Mord an den Antifaschisten Ilia Dzambariev und Ivan Hutorskoi verantwortlich. Ausserdem war die Gruppe für 4 mehr Morde verantwortlich – insgesamt 8 Menschen. Während der Ermittlungen stelle sich heraus, dass die Gruppe Verbindungen zur russischen Regierung hatte. Weiterlesen

10 Jan

Internationaler Tag der Solidarität mit Trans*Menschen im Knast

Montag, 22. Januar 2018, 19 Uhr

Malobeo, Kamenzerstr. 38, 01099 Dresden

Zum nunmehr dritten Mal findet am 22. Januar der internationale Solidaritätstag mit Trans*Menschen im Knast statt.

Knast an sich bringt Menschen Isolation, emotionale Stagnation, Kommunikationsrestriktion jenseits vom gewohnten sozialen Umfeld. Trans*Menschen sind neben diesen Problemen, die Knast an sich bereits mit sich bringt mit vielen weiteren Herausforderungen konfrontiert. Sie haben mit einem hohen Maß an Gewalt zu kämpfen, Mißbrauch und Problemen mit mentaler Gesundheit. Oft werden Menschen Hormone verweigert und sie werden nach einem falschen Geschlecht dem Knast zugeordnet. Weiterlesen

21 Dez

Soli-Dinner gegen Repression

Liebe Freund*innen,

zum Donnerstag, den 4. Januar 2018 laden wir euch herzlich zu unserem Prisoner-Soli-Dinner ins AZ Conni ein. Immer wieder kommt es vor, dass einzelne Personen aufgrund ihrer politischen Aktivität von Repression betroffen sind. Um sie nicht alleine zu lassen, wollen wir einen Abend mit Schmaus und Musik gestalten und die Erlöse den Betroffenen zukommen lassen. Also kommt zahlreich und bringt eure Liebsten mit und das Weihnachtsgeld. 🙂 Weiterlesen

10 Dez

Rest in Peace Ricardo

Unser Freund, Gefährte, Sohn und Bruder Ricardo ist tot. Er wurde nur 31 Jahre alt. So viele Jahre war er ein Teil von uns, so viele Geschichten erlebten wir gemeinsam und jetzt ist er für immer weg. Jeder und Jede von uns, die ihn kannten, weiß, wie streitbar er war und gerade das war es, was ihn ausgemacht hat und was uns gemeinsam geprägt hat.

Es ist schwer von Ricardo in der Vergangenheit zu schreiben, zu sehr fehlt er uns, zu sehr schmerzt der Gedanke, dass es keine zukünftigen Begegnungen mehr geben wird.

Ricardo war konsequenter Antifaschist, Anarchist und ständiger Repression ausgesetzt. Er hat über lange Zeit aktiv in der Roten Hilfe Dresden gearbeitet und wird vielen z.B. durch die Vorträge zum §129 Verfahren oder dem Aufbau des Hausprojekts “Praxis” in Dresden in Erinnerung sein.

Die letzten Jahre mußte er außerhalb dieses Landes verbringen. Die Familie und wir wollen ihn wieder nach Hause holen und ihn hier beerdigen. Dazu brauchen wir eure Solidarität.

Konto:

EA Dresden

eadresden@so36.net

BIC: PBNKDEFF

IBAN: DE72 3601 0043 0609 7604 34

Kennwort: Ricardo

09 Dez

Workshop: Hierarchie in anarchistischen Gruppen

Freitag, 15.12.2017 um 20.30Uhr

Unser Alltag ist geprägt von Hierarchie, sei es das Verhältnis zu unseren Arbeitgeber*innen, Lehrer*innen oder Eltern oder auch der erzwungene Konkurenzkampf zwischen Kolleg*innen oder Schüler*innen. Leider setzt sich dies auch immer wieder an den Orten fest, aus denen wir Hierarchie bewusst verbannen wollen, also beispielsweise unseren anarchistischen Gruppen. Weiterlesen

05 Dez

Postkarten, Taschenkalender und Poster vom ABC

In den letzten Monaten haben wir hart daran gearbeitet den Sprung vom Internet in die reale Welt zu schaffen. So sind einige schöne Dinge entstanden, die ihr für euren alltäglichen Aktivismus nutzen könnt! Das sind beispielsweise Postkarten für Menschen im Gefängnis! Die gibt es im König Kurt zu kaufen, falls ihr keine mehr aus dem letzten Circel-A übrig habt. Alle Einahmen dafür unterstützen unsere Arbeit. Weiterlesen

16 Nov

Aufruf des ABC Bristol zur Unterstützung der anarchistischen Gefangenen Sam Faulder

Sam und ihr Fall:

Sam Faulder ist eine anarchistische Gefangene die momentan wegen einer lebenslangen Haftstrafe in England im Gefängnis sitzt. Sam ist Betroffene eines Justizirrtums und seit über zehn Jahren in Haft.

Sie war ihr ganzes Leben antiautoritär eingestellt. Auf Grund der Entscheidung zu ihrer Lebensweise wurde sie zum unerbittlichen Ziel der Polizei. Das Verfahren, dass nach zwei Jahren Untersuchungshaft stattfand war eine Katastrophe. Korruption bei den Cops beeinflusste ihren Fall und ihre anwaltliche Vertretung trat drei Wochen vor dem Prozess von der Verteidigung zurück. Weiterlesen

12 Nov

Letzter Angeklagter des „Bolotnaya Square“-Falles flieht aus Russland

In einem Interview mit Current Time TV gab Dmitry Buchenkov, letzter Angeklagter des „Bolotnaya Square“-Falles bekannt, dass er Russland verlassen und in ein Land der Europäischen Union geflohen sei. Dort habe er Asyl beantragt. Buchenkov gab aber nicht bekannt, in welches Land er geflohen ist.

„Ich bin mir darüber im Klaren, dass ich nicht so bald wieder nach Hause werden zurückkehren können. Ich würde trotzdem nicht sagen, dass es mir leicht fiel, das Land zu verlassen. Denn psychologisch gesehen wollte ich nicht weg“, merkte er an. „Das Regime und das ganze Justizsystem zwangen mich jedoch dazu, diesen Schritt zu ergreifen.“ Er fügte hinzu, dass er derzeit keinen Kontakt zu seiner Familie habe. Auf die Frage, wie es ihm gelungen sei, die russische Grenze zu überwinden, erwiderte Buchenkov, dass er „weder die erste noch die letzte Person gewesen [sei], die das unter diesen Umständen machen [würde]“. Weiterlesen

30 Okt

Die Repression nach dem Chemnitzer Sitzstreik geht weiter. Holt die zwangsverlegten Sitzstreikerinnen zurück!

Nach einem anderthalbstündigen Sitzstreik von 40 inhaftierten Arbeiterinnen der JVA Chemnitz gegen die Folgen des Personalmangels in der JVA Ende September 2017 hat die Anstaltsleitung Disziplinar- und Strafmaßnahmen gegen die meisten von ihnen umgesetzt. Zwei Sitzstreikerinnen wurden in andere Haftanstalten verschleppt. Anstaltsleitung, Anstaltsbeirat und Ministerium schweigen sich bis heute dazu aus. Weiterlesen