10 Jan

Internationaler Tag der Solidarität mit Trans*Menschen im Knast

Montag, 22. Januar 2018, 19 Uhr

Malobeo, Kamenzerstr. 38, 01099 Dresden

Zum nunmehr dritten Mal findet am 22. Januar der internationale Solidaritätstag mit Trans*Menschen im Knast statt.

Knast an sich bringt Menschen Isolation, emotionale Stagnation, Kommunikationsrestriktion jenseits vom gewohnten sozialen Umfeld. Trans*Menschen sind neben diesen Problemen, die Knast an sich bereits mit sich bringt mit vielen weiteren Herausforderungen konfrontiert. Sie haben mit einem hohen Maß an Gewalt zu kämpfen, Mißbrauch und Problemen mit mentaler Gesundheit. Oft werden Menschen Hormone verweigert und sie werden nach einem falschen Geschlecht dem Knast zugeordnet. Weiterlesen

05 Dez

Postkarten, Taschenkalender und Poster vom ABC

In den letzten Monaten haben wir hart daran gearbeitet den Sprung vom Internet in die reale Welt zu schaffen. So sind einige schöne Dinge entstanden, die ihr für euren alltäglichen Aktivismus nutzen könnt! Das sind beispielsweise Postkarten für Menschen im Gefängnis! Die gibt es im König Kurt zu kaufen, falls ihr keine mehr aus dem letzten Circel-A übrig habt. Alle Einahmen dafür unterstützen unsere Arbeit. Weiterlesen

01 Sep

Unterstützt Markéta und Mirek im türkischen Knast

Als die zwei Aktivist*innen Markéta Všelichová und Miroslav Farkas am 13. November 2016 den Grenzübergang „Ibrahim Khalil“ von der Türkei in den Irak überqueren wollten, wurden sie verhaftet. Bei ihrer Festnahme wurde ihnen vorgeworfen, sich an einer terroristischen Vereinigung in Nordsyrien beteiligt zu haben. Weiterlesen

30 Mai

Drei LAUtonomia Aktivist_innen im Knast

soli_web

Die Repression gegen die Klimabewegung in Deutschland nimmt immer mehr zu, da sich immer mehr Menschen zu radikalerem Widerstand gegen die Zerstörung von Natur und Umwelt entscheiden. Nachdem es seit mehreren Jahren die Waldbesetzung im Hambacher Forst gibt, wurde dieses Jahr im März ein Wald in der Lausitz besetzt. Das Projekt LAUtonomia wurde leider am 18. Mai brutal geräumt. Im Rahmen von LAUtonomia gab es mehrere Festnahmen, sowohl vor als auch nach der Räumung. Momentan befinden sich 3 Aktivist_innen in Haft.

Weiterlesen

22 Mai

Poznan, Polen: Drei Monate im Gefängnis für Zwangsräumungsblockade

Am 27. April ging Lukasz Bukowski, der in der Anarchistischen Föderation Poznan mitmacht, für drei Monate ins Gefängnis. Er war wegen Körperverletzung eines Polizisten angeklagt und verurteilt worden. Zu der Tat soll es gekommen sein, als Leute die Zwangsräumung der Wohnung einer behinderten Frau und ihres Ehemannes, Katrzyna und Ryszard Jencz, durch eine Blockade verhindern wollten. Lukasz weigerte sich, die gegen ihn verhängte Geldstrafe zu bezahlen, die erst in zwangsweise Ableistung von Sozialstunden und dann in eine Gefängnisstrafe umgewandelt wurde. Er hat die dreimonatige Gefängnisstrafe in Poznan angetreten.

Weiterlesen

18 Jan

Veranstaltung zum Trans* Prisoner Day of Action and Solidarity

69-20-comments-transprisonFreitag 22. Januar 2016 19:00 – 22 Uhr Infocafe im AZ Conni Rudolf-Leonhard Str. 39 01097 Dresden

Am 22. Januar 2016 wird es den ersten Trans Prisoner Day of Action geben: ein internationaler Aktionstag in Solidarität mit trans Gefangenen, der jährlich statt finden soll.

Wir möchten uns an diesem Aktionstag beteiligen.

Weiterlesen

16 Dez

Antifa Stockholm: 13 Antifaschist*innen zu Gefängnisstrafen verurteilt – Gemeinsam kämpfen gegen Repression

headerAm 21.11.15 erlebten wir die Verurteilung von 13 Antifaschist*innen für ihre Teilnahme an den Protesten gegen die mittlerweile aufgelöste Schwedenpartei im September 2014.

Die meisten Urteile beziehen sich auf die Teilnahme an einem Riot, wobei die Staatsanwaltschaft behauptet, es habe sich um zwei separate Ereignisse gehandelt, da sich ihrer Darstellung nach die Situation zwischenzeitlich beruhigt hätte. Dies erlaubte ihnen, die Leute für dieselbe Sache doppelt zu verurteilen und so für härtere Strafen und hörere Bußgelder zu plädieren. Weiterlesen

14 Jul

Vortrag zum Anarchismus in Mexiko und Briefeschreiben an Gefangene

mexicoDienstag 14 Juli 2015 19:00 Uhr AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39 01099 Dresden

 

Die anarchistische Bewegung in Mexico hat eine lange Tradition, von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Anarchist_innen waren Teil der mexikanischen Revolution, Begründer_innen der Syndikalistischen Gewerkschaft (CGT Confederación General del Trabajo) und Teil vieler weiterer Aktivitäten, die einen Einfluß auf die Mexikanische Gesellschaft hatten. Heutzutage finden wir anarchistische Einflüße in der EZLN und Communities in Oxaca.

Ein Mensch aus der anarchistischen Bewegung in Mexiko wird zu besuch sein für diesen Vortrag. Sie wird über die Situation im Land sprechen und in welche Kämpfe Anarchist_innen involviert sind. Es wird ein Film gezeigt, der einen genaueren Einblick in soziale Bewegungen in Oxaca gibt. Danach wird es Zeit geben für Fragen und Diskussionen.

Nach dem Vortrag wird es ebenfalls die Möglichkeit geben Briefe zu schreiben an anarchistische Gefangene in der ganzen Welt.

DER VORTRAG WIRD IN ENGLISH SEIN, DEUTSCHE ÜBERSETZUNG NACH BEDARF GESTELLT.

16 Dez

Neujahrsbriefe schreiben an Gefangene

decemberDienstag 16. Dezember 2014 19:00 – 21:00 Uhr AZ Conni Rudolf-Leonhard-Str. 39 01099 Dresden

 

Wenige Wochen vor Neujahr werden wir uns versammeln, um gemeinsam Briefe an unsere Genossinnen und Freundinnen zu schreiben, die überall auf der Welt hinter Gittern sitzen. Diese Menschen, die auf der Suche nach einer besseren Welt sind, wurden gefangengenommen, verurteilt und eingesperrt.  Wir denken, dass es an uns liegt, unsere Genoss*innen mit dem Feuer der Solidarität zu unterstützen, das ihnen dabei helfen wird, die dunkle Zeit der Repression zu überstehen.

An diesem Abend werden wir alle die Gelegenheit haben, die Geschichten der Inhaftierten zu erfahren und ihnen Briefe bzw. Postkarten zu schreiben. Wir hoffen, dass ihr wenigstens für eine kurze Weile vorbeikommt, um etwas zu schreiben, das den Gefangenen mehr Wärme für den Winter geben wird, als es eine Decke je tun könnte.

Anlässlich des Briefeschreibens werden auch Tee und Kuchen bereit stehen.