30 Aug

Ihar Alinevich, Mikalai Dziadok, Artsiom Prakapenka and Jauhen Vas’kovich wurden entlassen

belarus_prisoner

Am 22. August hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko auf Druck der EU ein Papier unterschrieben zur Freilassung aller politischen Gefangenen, unteranderem der Anarchist*innen Ihar, Mikalai und Artsiom sowie den Nationalisten Jauhen Vas’kovich(1).

Die Entlassung erfolgte nach fünf Jahren, die sie alle im Gefägnis verbringen mussten. Während dieser Zeit waren alle psychischer und physischer Folter ausgesetz. Mit unzähligen Tagen Isolationshaft wurde der Kampf gegen die Unterdrückung im Gefängnis bestraft.

Wir sind froh sie nun alle in guter Stimmung zu sehen! Sie sind jetzt mit ihren Familien und Freund*innen zusammen. Aber sie werden für die nächsten fünf Jahre unter ständiger Polizeibeobachtung stehen.

Mit diesem Ereignis wollen wir uns bei allen bedanken, die ABC-Belarus unterstützt haben in all den Jahren. Wir genossen unglaublich viel Unterstützung von Zusammenhängen von überall auf der Welt und das ermöglichte uns eine wirklich bestärkende Stimmung der Solidarität zu entwickeln. Ganz vielen Dank dafür!

Trotzdem diese Menschen frei sind, sind immer noch mehrere Gefährt*innen von uns im Gefängnis in Belarus. Sie brauchen auch eure Unterstützung.

Bis alle frei sind! ABC-Belarus

(1) Vas´kovich ist ein belarussischer Patriot und wurde von ABC Belarus immer mitgenannt, weil er damals eine Soliaktion für Anarchistinnen gemacht hat. Er hat mit einem Molotovcocktail versucht das  lokale KGB Gebäude abzufackeln in Solidarität mit den inhaftierten Anarchistinnen. Er wurde nie direkt unterstützt sondern immer nur mit genannt für diese Aktion gemacht hat.

18 Aug

Film/Doku: „If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation Front“

ifatreefallsSonntag 30. August 2015 ab 20:00 Uhr Essen ab 21:00 Uhr Film DIY Eckladen

 

Im Rahmen der Soli-Woche für anarchistische Gefangene

Im März 2001 wurde die Earth Liberation Front ELF bereits als Öko-Terrorismusgruppe beim FBI gelistet. Seit dem begann eine Repressionswelle in den USA und anderen Ländern gegen ELF Aktivistinnen und anderen Umweltgruppen. Dieses Vorgehen wurde mit dem Begriff des Green Scare (Grüner Schrecken) durch Umweltaktivistinnen in den USA etabliert, um auf das Vorgehen der Regierung gegen Umweltaktivist*innen hinzuweisen. Dutzende von Menschen wurden festgenomme und zu Gefägnisstrafen verurteilt, in einem Fall zu 22 Jahren. Die ELF Gerichtsurteile zeigen, dass das Leben eines Menschen weniger wert ist im juristischen System als Wirtschaftsinteressen – die Gefägnisstrafen für die Zerstörung von privatem Eigentum sind höher als für Mord .

Im Film „If a Tree Falls“ zeigt Marshall Curry die Menschen hinter ELF, ihre Motive und politischen Ideen. Er gibt auch einen Einblick, wie das FBI Daniel McGowan und andere ELF-Aktivist*innen 2005 festnahm.

Der Film wird in Englisch mit englischen Untertiteln gezeigt, da es keine deutschen gibt.

17 Aug

Film/Doku: „Sacco and Vanzetti“

saccovanzettiMontag 24. August 2015 21:00 Uhr Martin-Luther-Platz 01099 Dresden

 

Im Rahmen der Soli-Woche für anarchistische Gefangegene

Am 23. August 1927 wurden die italienischen Migranten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti von der amerikanische Regierung hingerichtet. Sie wurden des Mordes an einem Wachmann und einem Zahlmeisters während eines bewaffneten Überfalls auf die Slater-Morrill Schuhfabrik für schuldig befunden. Auf Grund mangelnder Beweise lag der Hauptfokus des Prozesses auf dem italienischen Hintergrund der beiden und ihren politischen Überzeugungen: Sacco und Vanzetti waren Anarchisten und widmeten ihr Leben dem Kampf gegen den Staat. Seit der Gerichtsentscheidung wurden viele Untersuchungen gemacht, die die Unschuld der beiden bewiesen, trotzdem hat die amerikanische Regierung bis heute nicht den politischen Hintergrund der Verurteilung zugegeben.

Der Dokumentarfilm „Sacco und Vanzetti“ beleuchtet neben dem Verfahren auch die politische und soziale Seite des Falls. Der Film gibt uns einen tieferen Einblick in die amerikanische Gesellschaft zu Beginn des letzten Jahrhunderts mit einem Fokus auf Rassismus gegenüber Migrant*innen, welcher nicht zuletzt eine ernste Frage für das heutige Europa ist.

Im Anschluss können wir über den Film diskutieren. Hier könnt ihr den Trailer ansehen.

17 Aug

Interview: Internationale Soli-Woche für anarchistische Gefangene 2015

Im folgenden Interview fragen wir nach, was steckt hinter der „Soli-Woche für anarchistische Gefangene“ (vom 23.-30.August 2015) und wer unterstützt diese. Das Interview ist in Englisch.

Länge: 4:47 min

Du kannst das Interview downloaden unter: archive.org (wav | mp3 | ogg).

Quelle

16 Aug

Aufruf zur Internationalen Woche für anarchistische Gefangene vom 23. – 30. August 2015

WeekofSoliFINALforweb

Im Sommer 2013 haben Mitglieder einiger ABC Gruppen über die Notwendigkeit diskutiert, einen Internationalen Tag für anarchistische Gefangene einzuführen. Da es bereits etablierte Termine für die Rechte politischer Gefangener oder den Prison Justice Day gibt, haben wir es für wichtig befunden, auch die Geschichten unserer Gefährtinnen hervorzuheben. Viele weggesperrte Anarchistinnen werden von formellen Menschenrechtsgruppen nie als ‘Politische Gefangene’ anerkannt, weil deren Sinn für soziale Gerechtigkeit streng auf kapitalistische Gesetze, die dafür entworfen wurden den Staat zu verteidigen und jede soziale Veränderung zu verhindern, begrenzt ist. Gleichzeitig wissen wir, selbst innerhalb unserer eigenen Zusammenhänge, so wenig über die Repression die in anderen Ländern passiert, und dabei sprechen wir noch gar nicht von Namen und Fällen die unsere eingekerkerten Gefährt*innen betreffen. Weiterlesen