08 Nov

Fall Tjumen. Sechs Anarchisten und Antifaschisten in Tjumen, Jekaterinburg und Surgut inhaftiert

Im September wurde bekannt, dass ein neues Strafverfahren gegen Anarchisten in Russland geführt wird. Sechs Personen wurden in drei Städten im Ural und in Westsibirien unter dem Vorwurf der Organisation und Beteiligung an einer „terroristischen Vereinigung“ festgenommen. Alle Verhafteten vertreten anarchistische und antifaschistische Ansichten. Bislang wurden die Angeklagten nicht für Anschläge gegen das Regime oder deren Vorbereitung angeklagt. Doch allein nach russischem Recht drohen den Angeklagten zwischen 5 und 10 Jahren Gefängnis für die Beteiligung an einer „terroristischen Vereinigung“ und zwischen 15 und 20 Jahren oder lebenslänglich für die Organisation oder dem Anführen einer „terroristischen Vereinigung“. Für die Unterstützung der Gefangenen braucht es enorm viele Ressourcen, weshalb die Unterstützer*innen darum bitten, Geld zu spenden und Informationen zu dem Fall zu verbreiten.

Am 30. August wurden Kirill Brik und Deniz Aydin in Tjumen verhaftet. Die Polizei behauptet, bei den jungen Männern einen 312,13 g schweren Sprengstoff sowie zwei Zünder sichergestellt zu haben. Diese hätten sie angeblich in der Nähe eines Kraftwerks testen wollen.

Am 31. August wurden Juri Neznamow und Danil Tschertykow in Jekaterinburg sowie Nikita Oleinik und Roman Paklin in Surgut festgenommen.

Alle sechs befinden sich aktuell in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Tjumen. Alle werden nach Artikel 205.4 des russischen Strafgesetzbuches, „Organisation und Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung“ angeklagt. Den Ermittlungen zufolge soll Nikita der Anführer der Organisation sein. Ihm wird vorgeworfen geheime Treffen und Versammlungen abgehalten und Erklärungen entwickelt zu haben, „die auf den gewaltsamen Sturz des Staates und der lokalen Behörden abzielen, die Mitglieder der Organisation zu rekrutieren, sie zu beeinflussen und geistig zu vereinen, Material und Informationen zu verbreiten, die zur Durchführung terroristischer Aktivitäten aufrufen, und sich mit der Finanzierung der Vorbereitung der Verbrechen zu befassen“. In der strafrechtlichen Untersuchung werden verschiedene Rollen unter den so genannten Teilnehmern der Organisation beschrieben. Danil soll „die Teilnehmer mit Medikamenten und Geräten zur Blutstillung versorgt haben“, Kirill und Deniz waren „für die Herstellung von Sprengstoff und die Vorbereitung von Sprengfallen verantwortlich“.

Am 4. September berichtete Juri Neznamov seinem Anwalt von Folter, die er erleiden musste: „Todesdrohungen“, „Ersticken mit Plastiksäcken „Stromschläge“, „solche Schmerzen habe ich noch nie in meinem Leben erlebt“. Unter der Folter unterzeichnete Juri Papiere, die er nicht lesen konnte. In einem Gespräch mit seinem Anwalt bat er darum, die Tatsache der Folter öffentlich zu machen, um Menschenrechtsaktivist*innen einzuschalten und die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen.

Nikita Oliinyk und Roman Paklin sprachen ebenfalls über die Folter – Roman bekam Schmerzen im Herz und in der Brust und verlor als Folge der Folter das Gefühl in seinem Arm.

Am 19. September berichtete Danil Chertykov seinem Anwalt über die Folterungen während und nach seiner Inhaftierung: „Sie schlugen ihn, zwangen ihn, Dokumente zu unterschreiben“, „bestraften ihn mit Kniebeugen – insgesamt machte er etwa 400 Kniebeugen in der Nacht“, „traten seine Beine, hoben sie hoch und traten sie wieder“, „pressten seinen Kopf mit Stiefeln in den Boden“.

Für die russischen Anarchisten ist es offensichtlich, dass es sich bei diesem Fall um Repression gegen Antiautoritäre handelt, die das Putin-Regime als Bedrohung ansieht. Mit der Ausweitung der militärischen Invasion in der Ukraine hat sich die politische Lage in Russland weiter aufgeheizt. Wir wissen nicht, ob die Angeklagten in diesem Fall Anschläge gegen das Regime verübt haben, aber die Antiautoritären haben schon immer militante Aktionen unterstützt. Wir wissen, dass alle Angeklagten gegen Putins Regime und gegen den Einmarsch in die Ukraine waren. Roma, Nick, Danil, Yura, Deniz und Kirill sind unsere Gefährten, die von denen, die sie kannten, als sehr positiv beschrieben werden. Die Verwandten sagen nicht viel über ihre Arbeit in politischer Organisierung, um keine neue Repressionen über die Verhafteten und die Freigelassenen zu bringen.

Jetzt braucht jeder von ihnen mehr denn je unsere Unterstützung. Wir müssen uns daran erinnern: Solidarität ist unsere wichtigste Waffe!

Im Folgenden spricht die Unterstützungsgruppe über jede verhaftete Person.

Roman „Red“ Paklin

Roman Paklin ist ein Anarchist, Antifaschist und Veganer. Zusammen mit seinen Gefährt*innen organisierte er eine öffentliche Bibliothek mit Literatur über anarchistische Theorie, die Geschichte der Befreiungsbewegungen und Basisinitiativen für gegenseitige Hilfe. In den 2010er Jahren engagierte er sich im Widerstand gegen Neonazis in seiner Stadt, was dazu führte, dass die Rechtsextremen aus den Straßen von Surgut verschwanden.

Roman wurde in der Nacht des 1. September in Surgut zusammen mit Nikita Oleynik festgenommen. Nikita ist vielen Menschen nicht nur in Surgut bekannt, aber Roman ist nicht so kontaktfreudig, so dass weniger über ihn bekannt ist. Romans engster Freund, der ihn seit seiner Kindheit kennt, wurde nun ebenfalls verhaftet. Jeder, der Roman jemals getroffen hat, sagt uns, dass er ein unglaublich freundlicher, hilfsbereiter und höflicher Mensch ist. Man kann sich gut mit ihm unterhalten, mit ihm lachen, und er hilft seinen Gefährt*innen immer aus.

„Der erste Eindruck war sehr positiv – von einem lächelnden und einfach netten Kerl“,
„Trotz der schwierigen Beziehung zu seiner Familie, wie ich weiß, bleibt er ein sehr freundlicher, bescheidener Kerl“, „Er trainierte, stemmte Gewichte“, sagen diejenigen, die Roman getroffen haben, über ihn.

Nikita Oleynik

Nikita Oleynik wurde zusammen mit Roman in Surgut verhaftet. Nick ist ein anarchistischer, antifaschistischer Veganer. Er steht immer zu seinen Idealen, hält sein Wort, hilft Menschen. Nick träumt davon, Chirurg zu werden, er studierte an der Universität Surgut und hat viele Bücher über Physiologie, Geschichte, Politik und Kunst gelesen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit, seinem Studium und dem ständigen Lernen neuer Dinge ist Nikita seit vielen Jahren ein begeisterter Boxer. „Das Gute sollte mit den Fäusten kommen“, sagt er. Nick initiierte die Gründung einer öffentlichen anarchistischen Bibliothek – sein erstes gemeinnütziges Bildungsprojekt. Zusammen mit Freundinnen wählte er Bücher aus, darunter die besten Autorinnen über die Geschichte der Befreiungsbewegungen, Politik und Philosophie. Jeder, der Nikita kennt, spricht von ihm als einem Menschen mit großem Gerechtigkeitssinn, der immer bereit ist, zu helfen.

„Ich kenne ihn als Ehemann, der seine Frau liebt, als Enkel, der seinem Großvater eine starke und zuverlässige Stütze ist, als Freund, der den Wert der Freundschaft kennt, als Neffe, den sein Onkel wie einen älteren Sohn betrachtet. So kenne ich Nikita!“ – sagt ein Freund. Die Verhaftung von Nikita ist für seine Familie und seine Angehörigen ein echter Schock. Wir lieben unsere Freund*innen aufrichtig und tun alles, um sie zu unterstützen. 

Danil Tschertykow

Danil Tschertykow ist Antifaschist, Tierarzt, Orthopäde und Absolvent der Uraler Hochschule und der Agraruniversität.

Vor seiner Verhaftung arbeitete er in zwei Tierkliniken: Als führender Spezialist für Veterinärchirurgie nahm er ständig an wissenschaftlichen Konferenzen teil, bildete sich in Moskau und St. Petersburg weiter und beherrschte die modernen Technologien der Chirurgie und Endoskopie. Danil bildete Tierärzte in Surgut aus und ging regelmäßig auf Geschäftsreisen.

Danil ist ein großartiger Freund, ein fürsorglicher Sohn und ein liebevoller Partner. Jeder, der diesen lustigen Kerl kennt, wird Dir sagen, dass er ein großer Mann mit einem großen Herzen ist. Angehörige sagen über Danil: „Er lehnte nie Hilfe ab und verlangte nie eine Gegenleistung und sein aufrichtiges Lachen konnte selbst die angespannteste Atmosphäre immer entschärfen. In seiner Freizeit liebte Danya die Musik, eines seiner Lieder hat den Text: „Für immer weg vom Kummer, immer einen Schritt voraus“ – so lebte er bis zu seiner Verhaftung. Immer fröhlich und einfühlsam, schien Danya die Traurigkeit in den Herzen seiner Lieben zu vertreiben, wie eine kleine, aber unendlich warme Sonne“.

Am 31. August war Danil mit seiner Partnerin in einem Restaurant, als uniformierte und nicht gekennzeichnete Männer hereinstürmten, Danil auf den Boden warfen und ihn verprügelten.

„Ich erinnere mich mit Schrecken an den Abend des 31. Der Tag hatte gut angefangen, wir hatten einen Tisch in einem Restaurant reserviert, in das wir schon lange gehen wollten. Ich war den ganzen Abend still. Danya hielt meine Hand und fragte mich, was los sei. Alles war in Ordnung, aber ein unangemessenes Gefühl der Beunruhigung überkam mich. Ein paar Stunden später wurde er verhaftet. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen, und es bricht mir das Herz bei dem Gedanken, dass wir uns nicht bald wiedersehen werden“, sagt Danils Partnerin.

Juri Neznamow

Yuri Neznamov wurde am 31. August in Jekaterinburg zur gleichen Zeit wie Danil festgenommen. Videoaufnahmen aus dem Aufzug zeigen, wie er mit einer Tarnjacke und einer Sturmhaube auf dem Kopf gewaltsam in einen Aufzug gestoßen und aus dem Gebäude gebracht wird. Drei Tage lang wussten seine Freunde nicht, wo Juri sich aufhielt.

Juri ist Anarchist und Antifaschist. Er trainiert Thaiboxen und studiert Computer-Grafikdesign-Technologie. Juri ist ein talentierter freiberuflicher Designer, der zuletzt 3D-Modelle für Spiele und Zeichentrickfilme entworfen hat. Er begann auf eigene Faust Design zu studieren, zunächst auf YouTube, dann in professionellen Kursen. In seine Arbeit vertieft, konnte Yuri 24 Stunden am Tag am Bildschirm bleiben.

„Yuri ist ein freundlicher und bescheidener Mensch, man hört nie zu viel von ihm“, sagt einer seiner engen Freunde.

„Mit Juri bin ich durch alle Freuden und Probleme des Lebens gegangen: Sommerreisen, die Emotionen der ersten großen Anschaffungen, der Verlust von Verwandten, das Wechseln von Orten, Erfolge und Probleme bei der Arbeit. Es ist hart und schmerzhaft zu wissen, dass alles in einer Sekunde vorbei sein kann“.

Deniz Aydin

Deniz Aydin arbeitete früher als Verkäufer und Monteur in einem Einkaufszentrum. In letzter Zeit hat er sich mit der Organisation von Hochzeiten beschäftigt. Deniz ist ein Anarchist und Antifaschist, lebt gesund und treibt Sport. Er ist ein geschickter Gitarrist und kann jede Melodie spielen, weshalb er in verschiedenen Musikkollektiven sehr beliebt ist. Er hat einen Hund und eine Albinoratte zu Hause.

Deniz ist ein sehr freundlicher und hilfsbereiter Begleiter. „In einem schwierigen Moment konnte er auf die andere Seite der Stadt kommen und helfen. Er half oft bei der Sicherheit auf unseren Konzerten und trug dazu bei, die Sicherheit während der Veranstaltung zu gewährleisten. Wenn etwas nicht in Ordnung war, kam er immer vorbei und erklärte alles in aller Ruhe. Bei der Arbeit war er immer abwesend – er feierte die ganze Zeit, was er sehr genoss, auch wenn er nach Hause kam und ohne Energie zusammenbrach. Er ist ein sehr geselliger und fröhlicher Mensch. In seiner Gesellschaft traten sogar persönliche Probleme in den Hintergrund“, sagt sein Kamerad.

Deniz spielte in der Tjumener Hardcore-Band Siberian Brigade und der Black-Metal-Band Rasputin.

Kirill Brik

Kirill arbeitete viel in einer Autoreparaturwerkstatt und war immer zur Stelle, wenn man ihn um Hilfe bat. Er beteiligte sich aktiv an der Entwicklung der Musikszene in Tjumen und produzierte elektronische Musik. Kirill ist fröhlich und gesellig mit seinen Freunden und liebevoll und fürsorglich mit seiner Partnerin. Er war immer verantwortungsbewusst und hat Mut bewiesen, wenn es angebracht war. Kirill teilt antifaschistische Ansichten, das Wort „Freundschaft“ ist für ihn kein leeres Wort. Er ist immer bereit, Schwächere zu unterstützen und für sie einzutreten.

„Kirill war immer ein freundlicher Mensch für mich. Er hat eine Leidenschaft für Musik, und soweit ich weiß, hat er früher mit seinem Vater Autos repariert. Er hat mir oft angeboten, zu kommen und bestimmte Dinge an meinem Auto zu reparieren. Soweit ich weiß, hat er Freunden nie viel berechnet. Er hat es immer auf freundliche Weise getan“.

Wie kann man von außerhalb Russlands unterstützen?

  • Verbreitet Informationen über den Fall und schafft so Aufmerksamkeit dafür
  • Finanziell – durch Unterstützung der Spendenaktion, um Geld für die Anwält*innen und andere notwendige Ausgaben zu sammeln:

PayPal: abc-msk@riseup.net (mit dem Betreff „Tyumen case“).

  • Durch die Fortsetzung des anarchistischen Kampfes überall auf der Welt: Denn wie der belarussische anarchistische Gefangene Igor Olinevich sagt, „die beste Solidarität sind Nachrichten über die Entwicklung und die Erfolge der Bewegung“.

Bis alle frei sind!

Unterstützungsgruppe für den Fall Tjumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert