15 Aug

„Sie schlugen mich und fragten mich dabei was ich an unserem Land auszusetzen habe.“ Was erzählen Menschen, die aus dem Untersuchungsgefängnis Okresin entlassen werden?

Anja ist 19 Jahre alt. Als sie ihre Mutter unter den Wartenden sieht, rennt sie in deren Arme und steht da lange Zeit schweigend mit Tränen in den Augen. Die Frau wurde am 12. August, im shopping center „Riga“, Nahe ihres Zuhauses verhaftet. Ein Bereitschaftspolizist (OMON) packte Anja, als sie gerade auf dem Heimweg war. Sie sah eine Kolonne von Lastwagen vor sich und beschloss noch, auf ihre Vorbeifahrt zu warten.

– A police van left the yard and they started shooting rubber bullets at us. The people who just stood there – the woman is still shivering from these memories. – I started running away, they shot me in the back, I fell down, and right next to my face drove a police truck. Somehow I got up, ran into the bushes, and that’s where OMON got me. They dragged me across the asphalt, so I ended up in a police truck with men. They were beaten up very badly. And when we were brought into a bus near the Stela-Memorial , everyone was lined up and hit with a stick. It was awful.

According to Anja, on the first day they didn´t get food at all. Then they were given water and some bread, that’s all. She confirms, like many others, that men were beaten at night.

– The screams stand all night. It’s impossible… And it’s the hardest. Men lay in the yard in the cold, they were poured with ice water and beaten. If the cops in the isolator ward were more or less ok, the OMON officers feelt as if they’re under something,“ says the women, and her parents listen with horror to this story. – There were 30 of us in a four-person cell. We were sleeping on the bed, under the bed, on the table and under the table. And the first day we slept outside on concrete.

Anja wurde direkt im Gefängnis vor Gericht gestellt, sie erinnert sich nicht an den Namen des Richters.

– Mir wurden einige Rechte vorgelesen, der Ort der Verhaftung, an dem ich nicht einmal war. Als ob ich an der Puschkinskaja (Metrostation) gewesen bin, mit Leuchtstäben gewunken habe und gerufen habe „Kakalake (Lukaschenko) stopp.“  Ich habe das Protokoll nicht unterschrieben. Sie gaben mir 11 Tage – so beschreibt Anja den Prozess.

Jeden Tag suchten die Eltern ihre Tochter in Okresin, gingen zum Gefägnis in Schodino. Alles, was die Polizei sagen konnte: Anja wurde festgenommen, aber wo – solche Informationen wurden den Angehörigen nicht mitgeteilt.

– Wir durften nicht telefonieren,  sie sagten: „Leckt uns, wir geben euch nichts“ – so reagierte das Gefängnispersonal auf die Aufforderung, zu Hause anzurufen.

Am Donnerstagabend wurden die Frauen, die sich  in Anjas Zelle befanden, herausgenommen und es wurde erklärt, „wir müssen das nochmal überprüfen“. Eine Frau erzählte ihr, dass sie festgenommen wurde und um 20.30 Uhr durfte sie ihre Familie anrufen. So ist die Familie dann in Okrestin gelandet. Nachdem sie Anja umarmt hatten, setzten ihre Eltern sie in ein Auto und brachten sie nach Hause.

„Sie schlugen mich und fragten, was ich an unserem Land nicht mag.“ 

Als es vor ein Uhr morgens war, wurden die Männer drei oder vier Mal entlassen, dann wurden sie in kleinen Gruppen entlassen. Einer hatte keinen Ärmel am Hemd, der andere hatte einen Bluterguss unter dem Auge.  Ein Typ, der wie 16 bis 18 Jahre alt aussieht, sieht verwirrt aus, es ist niemand da, der ihm bei Okrestin nahe steht. Ein Freiwilliger läuft sofort auf ihn zu und streckt das Telefon aus. Er macht einen Anruf. Er lehnt das Angebot sofort über das Erlebte zu sprechen ab. Wie viele erwachsene Männer.

– Sind Sie verprügelt worden?

– Was denken Sie ? – Und wenn du ihn anschaust, weißt du genau: Verprügelt und hart verprügelt.

In der Nacht führen die Krankenwagen die Inhaftierten teilweise direkt ins Krankenhaus.

Viele Menschen wollen nicht über die Gewalt sprechen, sie haben Angst. Und wenn du die Details aller Demütigungen kennst, ist dieses Verhalten verständlich. Männer wurden geschlagen, mit Strafverfahren bedroht, verspottet und misshandelt. Zwei Freunde, die nicht mit ihren Gesichtern in den Medien erscheinen möchten, sind aber bereit , die Hiebe und Stromschläge mit dem Elektroschocker zu zeigen. Sie sagen: „Wir wurden geschlagen“.

– Am Mittwochabend waren wir im Stadtteil Zavodsky, stiegen ins Auto und fuhren weg, aber Leute mit Helmen bedrohten uns mit Waffen, da mussten wir anhalten.  Wir wurden aus dem Auto herausgezogen und in einen Bus geladen, sagt der Eine zu TUT.BY (Nachrichtenportal). Er humpelt und sagt, er müsse morgen zum Röntgen gehen. Was mit seinem Bein passiert ist, ist unklar, er streckt auch seinen von den Schlägen geschwollenen Arm aus.

– Wo wurden Sie geschlagen?

– Direkt im Auto, mit Schlagstöcken, Händen und sie benutzten Teaser. Soll ich es Ihnen zeigen? – Der Mann hebt sein Hemd hoch, und da sind die Verbrennungsspuren . Dann dreht er uns den Rücken zu, hebt seine Hose hoch, und da sind schwarze und blaue Flecken. Von mehreren Schlägen.

Einige der Gefangenen haben Nummern auf ihrer Kleidung…

– Haben diese Leute etwas zu Ihnen gesagt, als sie Sie geschlagen haben?

— Sie haben uns gefragt, was wir an unserem Land nicht mögen, welche Veränderung wir wollen. Sie schlugen besonders auf Knie, Ellbogen und Schultern.

Wie lange die Schläge dauerten, können die Freunde nicht mit Sicherheit sagen: „Sie schlagen dich, bis du fertig bist“. Sechs Menschen wurden verprügelt. Später, auf der Isolationsstation, sahen die beiden Freunde das Protokoll. Nach Angaben der beiden hatten viele die gleiche Formulierung. Sie weigerten sich, es zu unterschreiben. Aber sie wurden gezwungen, das Dokument zu unterschreiben: Wenn sie sich wieder an der Aktion beteiligen  ist das bereits ein Strafverfahren.

– Haben sie Ihnen erklärt, warum sie freigelassen wurden?

– Sie sagten, der Innenminister sei hier. Wir haben ihn nicht gesehen.

Leute die aus dem Knast kommen zeigen ihre Verletzungen.
Innenminister Aleksandr Barsukov kam am Abend nach Okrestin und erklärte, dass es keine Misshandlungen gab.

Vadim, 32 Jahre alt. Er gehört zu denjenigen, die das Gefängnisgebäude nach ein Uhr morgens verlassen haben, obwohl die Zeit an diesem Ort nicht mehr von Nutzen zu sein scheint. Als wir ihn treffen, sitzt er bereits an den Toren des Gefängnisses auf dem Bordstein, umgeben von Freiwilligen und einer fremden Familie. Mit langen   dünnen Fingern hält der junge Mann ein Glas warmen Tee in der Hand. Später wird er uns erzählen, dass er in der Nacht vom 9. auf den 10. August festgenommen wurde. Er hat bis zur Nacht vom 13. auf den 14. August nichts gegessen. Der Mann ist nicht in den Hungerstreik getreten, er weigerte sich zu essen. Er wollte krank werden und sich von einem Krankenwagen aus dem Gefängnis holen lassen. Aber sein Körper hat es verkraftet.

Vadim will selbst mit den Journalisten sprechen, das will er, aber er hat große Angst. Viele Menschen, die das Gebäude verlassen, haben Angst zu kommunizieren. „Es ist besser, das nicht zu tun“, „Ich würde gerne, aber ich kann nicht“ – mein Kollege und ich hören solche Antworten immer und immer wieder. „Warum nicht?“, „Wer verbietet Dir das Sprechen?“ – spezifizieren wir im Gegenzug – Schweigen, müde Augen und einmal – ein Lächeln.

— Reden wir nicht hier – Vadim spricht etwas verloren mit mir, wenn ich neben ihm sitze. – Ich werde zur Seite gehen, und Sie können mir folgen, denn hier sind Kameras.

Wir gehen ein paar Meter weiter. Vadim sagt, sie hielten ihn auf der Straße fest, während er und seine Freunde spazieren gingen.

– Sie können mich decken“, unterbricht er verwirrt unser Gespräch und wendet sich an die jungen Männer, die neben ihm stehen. – Bleiben Sie mit dem Rücken zu uns, damit ich nicht in die Kamera gerate.

In den 17 Minuten des Interviews wird er mehrmals das Gefühl haben verfolgt zu werden.

– When we were brought to the prison and the door of the police truck – Als wir zum Gefängnis gebracht wurden und sich die Tür des Polizeiwagens öffnete, standen die OMON-Truppen in einer Reihe. Sie laufen in einer Kolonne, und man wird nur links und rechts geschlagen. Das ist ihr Spaß“, sagt der junge Mann und ersetzt „wir“ durch „Sie“, als wolle er von der ganzen Geschichte wegkommen. –  Sie schreien: „Beeil dich, B…“ Die Atmosphäre ist, als ob ein aggressiver Betrunkener anfängt, in seiner Wohnung Verwandte zu verprügeln. Dann wurden wir an die Wand gestellt, und etwa zwei oder drei Stunden lang standen wir in einem Halbsitz. Warum standen wir so lange da? Weil, so wie ich es verstanden habe, der Raum überfüllt war. Dann setzten sie uns in eine „Falle“ – das sind vier Wände und ein Gitter. Es war 3:00 Uhr morgens.

AccLaut Vadim wurden alle Forderungen im Gefängnis mit Aggression und physischer Gewalt begegnet.

– Wenn man anfängt, etwas von ihnen zu fordern, fangen sie an zu schlagen“, sagte Vadim. Er schwieg, er wurde nicht angerührt. – Aber das waren menschliche Forderungen. An den ersten beiden Tagen, an denen wir nichts zu essen bekamen, schrien die Leute: „Ich will essen“. Jemand in der nächsten Zelle hat nach zwei Tagen offenbar seine Nerven verloren. Sie klopften beharrlich: „Lass los, wir haben Hunger.“ Dann hörten wir, wie sie verprügelt wurden. In meiner Zelle waren alle ruhig. Es waren Erwachsene, einige über 50, sie litten nicht unter jugendlichem Leichtsinn.

Das Leben in der Zelle, fährt Vadim fort, lässt sich mit vier Worten beschreiben: „einfach sitzen und warten. Weil sie voll ist, „kann man weder schlafen noch sich hinlegen“.

– Irgendwann wurde ein Mann zu uns gebracht [Vadim erkannte, dass es sich um einen der Neuankömmlinge handelte], seine Jeans waren blutverschmiert. Er sagte, es sei das Blut seines geschlagenen Freundes. Der zweite Mann, der inhaftiert war, spuckte Blut auf uns“, sagte Vadim.

– Hatten Sie einen Prozess?

– Nehmen Sie an, dass ich überhaupt nicht hier war“, sagte Vadim. – Es gab keinen Prozess, nichts. Ich wurde festgenommen, eingeschlossen und jetzt bin ich draußen.

– Vielleicht sollte ich Sie nach Hause bringen. – Vadim wurde Hilfe angeboten.

Er lehnte ab. Er sagte, er wolle vor dem Gefängnis bleiben mit den anderen Leute hier.

Translation: https://abc-belarus.org/?p=12991
Source: https://news.tut.by/society/696608.html.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.