12 Aug

Aufruf zu Solidaritätsaktionen mit dem Aufstand gegen das Lukaschenko-Regime – 14. August

Zum ersten Mal in der Geschichte von Belarus rebellieren Menschen im ganzen Land gegen die Diktatur. Viele Tausende von Demonstrationen finden nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in Kleinstädten statt. Die Menschen gehen auf die Straßen und protestieren nicht nur friedlich gegen die Autorität, sondern kämpfen gegen den Staatsapparat – sie helfen Freund:innen und Mitstreiter:innen und gehen in den Konflikt mit der Polizei.

Am 10. August wurden zum ersten Mal Barrikaden in den Straßen von Minsk gebaut und die Demonstrant:innen nutzen Molotowcocktails. Einige Betriebe und Firmen traten in den Streik.

In den letzten Tagen haben wir gemeinsam Schulter an Schulter in den Strassen gespürt, was die Energie der Bevölkerung bedeutet. Wir haben erkannt, dass wir gemeinsam einen Tyrannen stürzen können!

Die Blockade des Internets konnte den Nachrichtenfluss nicht aufhalten. Menschen auf der ganzen Welt haben erfahren, dass die belarussische Diktatur bereit ist, die Bevölkerung in Blut zu ertränken, nur um an der Macht zu bleiben. Innerhalb von drei Tagen haben Polizei und innere Truppen mehr als 5000 Menschen festgenommen, Hunderte litten unter Polizeigewalt. Mindestens ein Mensch wurde getötet.

Jetzt ist internationale Solidarität im Kampf gegen Lukaschenko wichtiger denn je. Deshalb rufen wir alle auf, sich dem internationalen Tag der Aktionen in Solidarität mit der belarussischen Bevölkerung anzuschließen! In welcher Form ist es möglich Solidarität zum Ausdruck zu bringen? Organisiert Kundgebungen und Demonstrationen vor belarussischen Botschaften und anderen Institutionen die belarussiche Macht repräsentieren. Macht kollektive Fotos. Nehm an direkten Aktionen teil. Jede, auch die kleinste Solidarität kann das Feuer der Rebellion unterstützen, das die Diktatur in unserem Land niederreißen wird!

Sendet eure Berichte an belarus_abc@riseup.net oder postet in sozialen Netzwerken mit dem hashtag #Belarus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.