13 Mrz

Eindrücke aus der JVA Chemnitz zur Anti-Knast Demo vom 07.03.

Sunny W., Gewerkschafterin der GGBO (Gefangenen Gewerkschaft Bundesweite Organisation), die seit 2017 wegen Betrugs in der JVA Chemnitz sitzt, schildert ihre Eindrücke und die, ihrer Miitgefangenen zur jährlich stattfindenden Anti-Knast Demonstration anlässlich des feministischen Kampftages,

„(..) Ich hatte Gänsehaut und Tränen in den Augen, wie all die Jahre zuvor. Und vielen von uns hier ging es so. Ein herzliches Dank von hinter den Mauern an die Menschen vor den Mauern, die uns nicht aufgegeben haben.“ 

Weitere Kämpfe aus der JVA Chemnitz, wie auch dem von Sunny für mehr Rechte hinter Gittern und Haftunterbrechung zwecks Therapie findet ihr hier:freiheitskomitee4sunnyw.blackblogs.org

Weiterlesen

04 Mrz

Abgesagt!!! Blickwinkel – Auftaktveranstaltung

Update: Wir haben uns entschieden wegen Corona die ganzen Veranstaltungsreihe abzusagen bzw. auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Passt gut aufeinander auf und bleibt solidarisch.


20. März – Die Abschiebehaftkontaktgruppe stellt ihre Arbeit vor

Die Abschiebehaftkontaktgruppe Dresden ist ein Zusammenschluss verschiedener Initiativen und Einzelpersonen, mit dem Ziel, inhaftierten Menschen Beistand, Beratung und Unterstützung zu gewährleisten. Bei der Veranstaltung gibt die Kontaktgruppe einen kurzen Überblick zur Abschiebehaft in Sachsen, einen Einblick in die Haftbedingungen sowie den Haft“alltag“ in der Dresdner Abschiebehaft und einen Erfahrungsbericht aus unserer Beratungspraxis.

Für Kontakt und weitere Infos:
https://www.abschiebehaftkontaktgruppe.de/

Wo? AZ Conni – Rudolf-Leonhard-Straße 39
Wann? 19 Uhr
Sprache? Deutsch (Flüsterübersetzung auf Englisch)

04 Mrz

Abgesagt!!! Blickwinkel

Update: Wir haben uns entschieden wegen Corona die ganzen Veranstaltungsreihe abzusagen bzw. auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Passt gut aufeinander auf und bleibt solidarisch.


Themenreihe zu Abschiebung und Abschiebungshaft

Abschiebehaft wird in Deutschland seit 1919 vollzogen. In Dresden-Friedrichstadt gibt es seit 2018 eine Abschiebehaftanstalt. Die Haft soll verhindern, dass sich geflüchtete Menschen der Abschiebung entziehen können. Es braucht keine Straftat, kein Vergehen. Es reicht zum Beispiel schon aus, dass eine Person einen Termin beim Amt verpasst hat, um sie zum Zweck der Abschiebung zu inhaftieren. In der Praxis wird eine massive Verletzung der Grundrechte deutlich. Wie ein Rechtsanwalt dokumentierte, waren etwa 50 Prozent seiner Fälle unrechtmäßig inhaftiert. Doch die Mehrzahl der Entscheidungen erging im Nachhinein, sodass Betroffene bereits abgeschoben wurden. Die Gefangenen in Abschiebungshaft haben keine Lobby, um solche Missstände zu verhindern.  

Es gibt viele Gründe den Sinn von Gefängnissen in unserer Gesellschaft infrage zu stellen. Eindeutig ist, dass die Abschiebehaft ein grausamer Umgang mit Menschen ist, die in Europa Zuflucht vor Krieg, Armut, Verfolgung und vielen anderen legitimen Gründen suchen.

In März & April wollen wir dieses Thema von verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Wie funktioniert Abschiebehaft? Welche Kritikpunkte gibt es? Wer ist involviert? Wie kann ich Betroffene unterstützen? Brauchen wir in unserer Gesellschaft überhaupt Gefängnisse? Kommt zu unseren Veranstaltungen vom 20. März bis zum 23. April!

Programm

20. März
Solidarität muss praktisch werden
Die Abschiebehaftkontaktgruppe
stellt ihr Arbeit vor.

AZ Conni: Rudlf-Leonhard-Str. 39
19 Uhr | Vortrag auf Deutsch


25. März
Asylum and Deportation

Perspektiven auf Abschiebehaft von der Gruppe ‚Women in Exile‘ aus Berlin

Betriebsküche: Berliner Str. 63a
18 Uhr | Vortrag auf Englisch


2. April
Filmvorführung: Deportation Class

Dokumentarfilm über Abschiebungen mit Stimmen von Betroffenen

Kino in der Fabrik: Tharanterstr. 33
Zeit wird noch veröffentlicht
Deutsch mit englischen Untertiteln


8. April
Perspektiven auf Abschiebehaft

Ein Betroffener, eine Anwältin, eine Aktivistin und ein Seelsorger teilen ihre Perspektive auf Abschuebehaft.

Weltclub: Königsbrückerstraße 13
18 Uhr | Vorträge auf Deutsch


17. April
3-Gänge-Solimenü

Die Einnahmen gehen an aktuelle Fälle von Repression im Zusammenhang mit Flucht und Migration

AZ Conni: Rudolf-Leonhard-Str. 39
18:30 Uhr


23. April
Demonstration: Gemeinsam gegen die Abschiebehaft in Dresden

Als Abschluss der Veranstaltungsreihe wollen wir den Betroffenen unsere Unterstützung zeigen

Bahnhof Mitte
17 Uhr

18 Feb

Solidaritea am 28. Februar – Knast ist eine feministische Angelegenheit

Briefe Schreiben, Vortrag und Essen im Malobeo, Kamenzer Strasse 38

17:00 Tee, Kuchen und Briefe schrieben an Gefangene
19:00 Küfa und Vortrag

Auch dieses Jahr wollen wir am 7. März zum Frauen*knast nach Chemnitz gehen. Warum tun wir das? Sind da nicht auch Nazis drin? Mit wem solidarisieren wir uns? Welche Rolle spielt Knast aus einer feministischen Perspektive?
Diese und weitere Fragen wollen wir mit euch diskutieren. Zum Einstieg werden wir einen Vortrag halten und darauf eingehen warum Knast das patriarchale geschlechterbinäre System aufrecht erhält und deshalb abgeschafft gehört.

Knast ist eine feministische Angelegenheit!

17 Feb

22.02. – 29.02. Internationaler Aufruf zu Solidaritätsaktionen mit Antifaschisten in Russland


Vom 22. bis 29. Februar ist die internationale Woche der Solidarität mit den in Russland verfolgten Antifaschisten und Anarchisten. In diesen Tagen fordern wir dringend auf, die Angeklagten im Fall Netzwerk zu unterstützen, gegen das Gefängnissystem zu protestieren und Informationen über Folter zu verbreiten, die in Russland als Instrument der Unterdrückung eingesetzt werden.

Weiterlesen

06 Feb

Demonstration für eine freie Gesellschaft ohne Knäste, Staat und Patriarchat – 7. März Chemnitz

Die Arbeiter*innen in der JVA Chemnitz sollen nach der Logik des Staates ihre „Vergehen“ begleichen und wieder in die Gesellschaft geführt werden. Wie ist das möglich, an einem Ort voller starrer Regeln, der keine Eigenständigkeit zulässt und auf Disziplinierung abzielt? Wie ist es möglich, in einer Gesellschaft einen Platz zu finden, von der Du komplett isoliert wurdest, in der Du keine*n mehr kennst, Dich auf keine*n verlassen kannst, Du durch deinen Knastaufenthalt gerade als Frau* sozial stigmatisiert bist? In welcher Form ist es deiner Rehabilitation dienlich, dass Du weggesperrt, ausgebeutet und erniedrigt wirst?

Was: Antiknastdemo zur JVA Chemnitz
Wann: 07.03.2020 um 13Uhr
Treffpunkt: Campus Chemnitz, Reichenhainer Straße
Danach: Küche für Alle und Konzert, Subbotnik, Vetterstraße 24A

Treffpunkt zur gemeinsamen Zug-Anreise in Dresden:  10:45 Uhr Wiener Platz(HBF Dresden)

Weiterlesen

24 Jan

Solidaritea – Internationaler Aktionstag in Solidarität mit Transmenschen im Knast

Freitag, 31.01.2020 im Malobeo, Kamenzerstr. 38

17 Uhr – Tee , Kuchen, Input zum Internationaler Aktionstag in Solidarität mit Transmenschen im Knast und Briefe schreiben an Menschen im Knast

19 Uhr – Küfa

Seit 5 Jahren gibt es mittlerweile am 22. Januar den Trans Prisoner Day of Action and Solidarity – ein internationaler Aktionstag in Solidarität mit Transmenschen im Knast.

Im Rahmen des Aktionstages wollen wir das Solidaritea im Januar nutzen, um auf die Situation von Transmenschen im Gefängnis aufmerksam zu machen. Das ist für uns die Möglichkeit an die Menschen zu erinnern, die isoliert von ihren Liebsten und dem Rest der Gesellschaft ihren Alltag hinter Gittern verbringen müssen. Wir möchten Solidarität zeigen und ein Bewusstsein schaffen für die Situation von Transmenschen im Knast.

Weiterlesen

19 Jan

25.01. Solidarität mit Linksunten – Gemeinsame Anreise aus Dresden nach Leipzig

Am 25. Januar ist Tag ((i))! In Leipzig wird es im vorraus des beginnenden Prozesses vor dem Bundesverwaltungsgericht eine Demonstration gegen das Verbot der Plattform linksunten.indymedia.org geben. Da dürfen wir natürlich nicht fehlen:

Wir treffen uns 15 Uhr auf der Rückseite des Bahnhof Dresden Neustadt (Ausgang Hansastraße) um gemeinsam 15:22 Uhr den Zug nach Leipzig zu nehmen. Bitte kommt pünktlich, damit wir vor Ort noch Absprachen treffen können.

Auf eine kraftvolle bundesweite Demonstration!

Mehr Infos, warum, wieso, weshalb findet ihr auf soligruppe.linksunten.org

10 Jan

Thomas Meyer-Falk: Freiheit für linksunten – Stopp der politischen Zensur und Verfolgung!

Ende Januar 2020 kommt es zu der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht wegen des Verbots von linksunten. Auch aus Gefangenensicht ein bedeutender Prozess. Zum anderen sind das Verbot von linksunten und nun der Prozess ebenfalls Beleg für die zunehmende staatliche politischer Verfolgung linker, emanzipatorischer Projekte.

Weiterlesen